Ziel, Zweck und Absichten

Ich befinde mich zur Zeit zwischen Matura und Studium. Ideen zu interessanten Studienrichtungen gibt und gab es in meinem Kopf schon viele, doch keine war überzeugend genug mich für die Uni einzuschreiben. Meine Interessen liegen in vielen Gebieten. Vor allem interessiert und beschäftigt hat mich schon immer grafische (und auch andere) Gestaltung.

Nebenbei gab es jedoch noch andere Faszinationen, die ich aber nie wirklich benennen konnte. Dinge, die ich nicht zusammenführen konnte, die auf den ersten Blick reichlich wenig miteinander zu tun hatten. Als Kind haben mich stests Dinge fasziniert, die auf einen Impuls oder eine Aktion von mir reagiert haben. Von Dingen die sich bewegt haben, wie z.B. einer aufwändigen Kugelbahn mit Weichen und anderen Schikanen war ich stets begeistert. Fand ich in der Zeitung eine Statistik zu einem beliebigen Thema, konnte ich sie stundenlang (naja…je nach Umfang) studieren. Auch war ich stets einer der wenigen, die in der Schule gerne in den Mathematikunterricht gingen. Nerd? Wohl kaum - zu Nintendo, Splinter Cell und co. habe ich den Zugang sowie meine Skills nie gefunden. 

Bis vor ca. einem oder zwei Jahren sind diese Dinge nicht viel mehr als eine Faszination geblieben, bis ich mich nach der Matura, als es um das “wie weiter?” ging intensiver damit auseinander gesetzt habe. Entschieden habe ich mich vorerst für den gestalterischen Vorkurs. Nicht zu letzt aus dem Grund, mir so viele Türen wie möglich offen zu halten und eine vorläufig definitive Entscheidung hinauszuschieben. 

Während dieser Ausbildung habe ich mich vermehrt mit Webdesign und Processing auseinandergesetzt. Dies hat mich auf ‘Interaktionsdesign’, als Vereinigung von allen meinen Interessen, gebracht. Auch wenn mir nicht von Anfang an klar war, was ‘Interaktionsdesign’ ist und was es alles beinhaltet, wurde mir schnell klar, dass mein Ausbildungsweg in diese Richtung gehen wird. Die erste Chance, einen grossen schritt in diese Richtung zu machen habe ich nun von der Zürcher IAD-Agentur Interactive Things bekommen. Ich erhalte für ein halbe Jahr einen Einblick in den (wahrscheinlich) schönsten ‘Bürojob’ der Welt und werde mein Bestes geben den Ansprüchen des Unternehmes gerecht zu werden ;)

In diesem Blog werde ich meine Arbeit, Erkenntnisse, Gedanke, sowie das Gelernte dokumentieren und festhalten. In erster Linie mache ich dies für mich. In dem ich Dinge festhalte und ausformuliere, werden sie klarer und sind nicht mehr bloss lose Fetzen flüchtiger Gedanken. Aber auch andere interessierte sind eingeladen an meinen Erfahrungen und Dokumentationen Teil zu haben und ihre Meinung kund zu tun.

In diesem Sinne - Motivation und Möglichkeiten sind da, jetzt kommt das TUN!